Mit diesen Tipps bestehen Sie die IHK Prüfung

Die IHK Prüfung bestehen

In der IHK-Abschlussprüfung geht es nicht nur darum, den gelernten Inhalt wiederzugeben. Sie müssen beweisen, dass Sie dieses auch strukturiert anwenden können. Das ist für die meisten Teilnehmenden eine große Herausforderung. Doch das Lernen und die Mühe in den Wochen und Monaten vor der Prüfung sollen nicht umsonst gewesen sein. Eine optimistische und fokussierte Herangehensweise ist meistens der Schlüssel für ein Bestehen der Prüfung. Ein Gastbeitrag von Thomas Köhler.

Mit der richtigen Strategie zum Erfolg. Diese fünf Tipps helfen Ihnen dabei, Ihre schriftliche IHK-Abschlussprüfung strukturiert und konzentriert zu meistern. So steht Ihnen die Prüfungsangst nicht mehr im Weg und die zeitlichen Probleme brauchen Ihnen keine Sorgen mehr zu machen. Sie müssen sich lediglich auf das Abrufen Ihres Wissens konzentrieren.

Fünf Tipps für eine erfolgreiche Prüfungsleistung

Damit Sie die IHK-Prüfung bestehen, müssen Ihre schriftlichen Aufgaben mit mindestens ausreichend bewertet worden sein. Demnach sollten Sie in den drei Prüfungsaufgaben geringstenfalls eine Punktzahl von 50 erreichen. Ein
mangelhaftes Prüfungsergebnis mit unter 50 Punkten führt leider zu einem Durchfallen.

Damit Sie Ihre Prüfung erfolgreich absolvieren, können Sie sich an die folgenden Tipps halten:

▪ Machen Sie sich zunächst ein grobes Bild über den Inhalt des abgefragten Stoffs.

Auch wenn jede Minute wertvoll für die Bearbeitung der Aufgaben ist – sich am Anfang einen Überblick über die Inhalte der Prüfung zu verschaffen, ist nur von Vorteil für Sie. Zum einen wird Ihre Nervosität gesenkt, zum anderen können Sie sich auf den abgefragten Stoff vorbereiten.

Oftmals beziehen sich die Aufgaben auf einen gegebenen Sachverhalt. Haben Sie bereits einen Überblick über die Fragestellungen im Hinterkopf, achten Sie beim Lesen des Sachverhaltes gezielt auf die nötigen Informationen, um die Fragen konkret beantworten zu können.

Es ist von Vorteil, wenn Sie die bestimmten Textabschnitte mit verschiedenen Farben markieren, sodass Sie die Passagen direkt den zugehörigen Fragestellungen zuordnen können.

▪ Teilen Sie sich Ihre Zeit richtig ein.

Eins steht fest: Die Zeit ist knapp. Daher sollten Sie sich die Minuten genauestens einteilen und die Uhr ständig im Auge behalten.

Zum Glück werden Ihnen die Punkte angezeigt, die Sie für die einzelnen Aufgaben erhalten. Um den zeitlichen Arbeitsumfang pro Aufgabe auszurechnen, teilen Sie die vorgegebene Minutenzahl durch die maximale Punktzahl der gesamten Prüfung. Dann wissen Sie, wie viel Zeit Sie pro Punkt haben und können daraus ableiten, wie viel Zeit für die jeweiligen Aufgaben vorgesehen ist.

Beispiel: Die Klausur bringt insgesamt 60 Punkte und die Bearbeitungszeit liegt bei zwei Stunden. 120 Minuten geteilt durch 60 Punkte ergibt, dass Sie pro Punkt 2 Minuten Zeit haben. Erhalten Sie also für eine Aufgabenstellung 20 Punkte, haben Sie für diese Aufgabe 40 Minuten Zeit.

Am besten planen Sie jedoch einen kleinen Puffer jeweils für den Anfang und das Ende der Prüfung ein, damit Sie sich zunächst einen Überblick über die gesamte Prüfung machen können und zum Schluss Zeit für ein kurzes Korrekturlesen haben.

▪ Achten Sie darauf, wonach genau in der Aufgabenstellung gefragt wird.

Aufgrund der knappen Zeit, die Sie haben, sollten Sie genauestens darauf achten, wonach in der Aufgabe gefragt wird. Dabei ist das Verb in der Fragestellung entscheidend. Heißt es beispielsweise „Nennen Sie …“, dann ist lediglich eine kurze Auflistung gemeint. Werden Sie nach einer Erläuterung oder einer Erklärung gefragt, geht es um die Beschreibung von Fakten, die Sie dem Sachverhalt entnehmen können oder um das Wissen, welches Sie vorher ausgiebig gelernt haben. Wird explizit nach einem Beispiel gefragt, sollten Sie nicht viel um den heißen Brei herumreden, sondern direkt ein passendes Beispiel aufführen.

Ärgerlich ist es, wenn Sie die Zeit falsch nutzen. Gehen Sie daher ausschließlich auf die abgefragten Inhalte ein.

▪ Bearbeiten Sie die Aufgaben in der richtigen Reihenfolge.

Das Wichtigste ist, dass Sie 50 Prozent der gesamten Punkte erreichen, damit Sie sicher die IHK-Prüfung bestehen. Fangen Sie daher mit der für Sie am einfachsten Aufgabe an und beginnen Sie mit Fragestellungen, bei denen Sie nicht lange überlegen müssen. Haben Sie bereits am Anfang eine Aufgabe gelöst, bei der Sie Ihr volles Wissen nutzen konnten, beruhigt das Ihre Nerven. So können Sie konzentriert und gesammelt die nächsten Aufgabenstellungen bearbeiten.

▪Lassen Sie sich nicht von den anderen ablenken.

Alles, was zählt, ist Ihre Prüfung und Ihr Erfolg. Lassen Sie sich nicht von den anderen verunsichern und aus dem Konzept bringen, schon gar nicht am Prüfungstag selbst.

Der eine macht Geräusche, der andere gibt früher ab und ein Dritter starrt Löcher in die Luft – lassen Sie sich davon nicht ablenken. Konzentrieren Sie sich auf Ihren Prüfungsbogen und auf Ihre Antworten. Letztendlich zählt nur Ihr eigener Erfolg. Und den erreichen Sie, wenn Sie sich voll und ganz auf sich selbst konzentrieren.

Autor: Thomas Köhler, CEO & Founder der Quiz-App „V-Quiz“ für die IDD-Stunden www.v-quiz.com