Weiterbildung nach IDD: Neue Quiz-App für Vermittler

Vermittler können nun mit einer neuen Quiz-App Weiterbildungszeit gemäß IDD sammeln. Die Züricher Zaigen GmbH bietet ab sofort eine deutsche Version von „V-Quiz“ nach Schweizer Vorbild. Das akkreditierte Quiz mit über 6.000 Fragen gibt es kostenfrei im App-Store bzw. Play Store für Android und iOS.

V-Quiz verfügbar im App bzw. Play Store

V-Quiz verfügbar im App Store bzw. Play Store

Die App „V-Quiz“ ermöglicht es Versicherungsvermittlern, Weiterbildungszeit gemäß IDD-Richtlinie zu sammeln. Die Züricher Zaigen GmbH hat nun auch eine deutsche Fassung der App nach Schweizer Vorbild auf den Markt gebracht. Sofern gewünscht, können sich Anwender die entsprechenden Weiterbildungsstunden über die Initiative „gut beraten“ eintragen lassen. Das akkreditierte Quiz ist kostenfrei im App-Store  bzw. Play Store für Android und iOS verfügbar. Die App wendet sich nicht nur an Vermittler, sondern an alle Beschäftigten der Branche, die ihrer Weiterbildungspflicht gemäß IDD-Richtlinie nachkommen müssen.

Quiz-Coins in Weiterbildungszeit umwandeln

Nach der Registrierung können Anwender den „einfachen“ Spielmodus wählen oder aktiv Quiz-Coins sammeln, die sich später in Weiterbildungszeit umwandeln lassen. Bei dem Quiz erfolgt automatisch eine Wissenskontrolle. Wiederholungen festigen das Erlernte. Die über 6.000 Fragen, die für jedes Land spezifisch entwickelt wurden, bieten einen breiten Blick über das Versicherungswesen. Die Bandbreite der Themen reicht von verschiedenen Versicherungsarten über rechtliche Fragen bis hin zu allgemeinem Wissen über den deutschen Finanzmarkt. Aufgrund des Quiz-Charakters gestalte sich der Lernprozess modern und abwechslungsreich, wie Thomas Köhler unterstreicht, Gründer und Geschäftsführer der Zaigen GmbH.

Positives Feedback auf die App in der Schweiz

Im Herbst 2018 ist die App in der Schweiz erfolgreich gestartet. Kurze Zeit später wurde eine deutsche Version konzipiert und inzwischen ist die App auch für Österreich akkreditiert. Bereits kurz nach der Einführung stellte Thomas Köhler fest, dass die App offenbar ein bislang unbefriedigtes Kundenbedürfnis erfüllt: „Schon nach wenigen Monaten hatte die App in der Schweiz einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht und die vielen positiven Feedbacks lassen uns optimistisch in die Zukunft blicken. Unser nächstes Ziel: Österreich, dann der restliche europäische Versicherungsmarkt.“ (tk)